VON ANGEBOT UND NACHFRAGE …

Stellt Apple die Zukunft des Mac Pro in Frage?

Obwohl die nächste Revision des Mac Pro auf dem Papier eigentlich schon existiert, scheint in Cupertino nicht sicher zu sein, ob die Geräte jemals gebaut werden. 74 Prozent aller derzeit verkauften Macs sind Notebooks. Selbst der iMac feiert noch Rekordumsätze. Der Mac Pro ist kaum noch profitabel.

ANZEIGE

Die Nachricht geht, wie so manches Mal, zurück auf „mit der Materie vertraute Leute“, die schon seit Mai 2011 uneinig über die Zukunft des Alu-Tower-Macs seien. Die Verkaufszahlen der Workstations seien sowohl bei privaten Anwendern als auch Firmen beträchtlich gefallen.

Vor einem Jahr hatte es von Steve Jobs zum Rack-Mac Xserve geheißen: „Niemand kaufte sie.“ Der Xserve verschwand aus der Produktpalette.

Die Super-Schnittstelle Thunderbolt hielt 2011 in jede neue Mac-Generation Einzug. Der neue Anschluss schwächt wiederum in manchen Punkten die Notwendigkeit für Erweiterungen per PCI-Express-Steckkarten ab.

Die schnellsten Prozessoren und leistungsfähigsten Grafikkarten des Marktes finden sich zwar weder in iMac noch Mac mini. Doch mit aufgerüsteten Sondermodellen dieser beiden Baureihen könnten die Auswirkungen des eventuellen Entfallens der Produktlinie Mac Pro etwas abgefedert werden.

ANZEIGE

Artikel kommentieren

Bild von Gast
Der iMac ist nunmal ein

Der iMac ist nunmal ein Desktop Computer mit POWER. Nur die wenigsten erreichen seine Grenzen. Der Normalanwender (die momentan heutige Zielgruppe von Apple) ist mit einem Mac Mini oder iMac bestens bedient, da dieser wenig Schnittprogramme oder andere Leistungsintensive Prozesse aufruft. Apple könnte allerdings auch mal den Kunden entgegenkommen und die (Wucher)Preise für RAM, SSD und anderes reduzieren. Die sind schlicht zu hoch. Der Tower, und der feste Bestandteil an Hardware rechtfertigen zum Teil den Preis, aber ein Update der Hardware lohnt sich vom Apple-Angebot nicht wirklich. Da nehmen normal-denkende Menschen doch eher die geringste Konfiguration an Ram, HDD, SSD und ersetzen diese durch 50% geringere Preise. Nichts desto trotz haben natürlich Erweiterungen nichts mit dem allgemeinen Verkaufsflop des MacPro's zu tun. Es war lediglich eine Anmerkung wert.

Bild von Gast
und mit einem üblen Consumer

und mit einem üblen Consumer Spiegeldisplay!

Der Macpro ist eine Workstation und in vielen Bereichen braucht man sowas, gerne mit einem vernünftigen matten, kalibrierbaren Eizo!

Bild von Gast
der normalanwender kauft sich

der normalanwender kauft sich aber keinen desktop rechner für fast 2000 euro sonder ein komplettsystem mit windows für ca. 900 euro..

und auch die rechenleistung liegt immer noch weit auseinander... es ist eben ein unterschied ob man für eine berechnung 4 std oder nur 1,5 std. bracuh... speziell wenn man diese einem kunden in rechnung stellt ...

Bild von Gast
Der iMac war ja Ursprünglich

Der iMac war ja Ursprünglich als reines Endanwender Gerät für bissel Schreibkram, Internet und Musik gedacht.

Als Arbeitsgerät hat es sich einfach etabliert und für viele Sachen reicht der iMac oder das MacBook Pro eben aus. Nicht zu vergessen ist natürlich der kosten unterschied.

Ich denke damals war der Grad zwischen iMac und Mac Pro wesentlich größer als heute und somit die daseins Berechtigung des Mac Pro auch höher.

Anderer seits denke ich wo die Hardware von MB Pro und iMac nicht mehr ausreichen hilft nur noch ein Mac Pro, zumal dieser sich besser aufrüsten lässt und ich mir den passenden (nicht spiegelnden) Display aussuchen kann. ;)

Kenne ja die Hintergründe dafür nicht, aber ich würde ihn nicht einstampfen… dafür sehe ich die Verwendung, wenn sie auch im Verhältnis geringer sein mag, immer noch als gegeben an.

Bild von Gast
na hoffentlich nicht sonst

na hoffentlich nicht

sonst kann ich ja gleich zu linux wechseln

Bild von Gast
Angenommen der MacPro würde

Angenommen der MacPro würde bei 1000 € anfangen und in etwa so gut ausgestattet sein, wie der günstigste iMac, würde ich mir ja bei meinem nächsten Kauf einen MacPro ja durchaus kaufen. Seit ich von Windows umgestiegen bin vermisse ich eigentlich nur eins- einfache Erweiterungsmöglichkeiten für Festplatten, Prozessor, PCI-Zeugs. RAM ist ja mittlerweile ganz gut möglich.

Bild von Gast
Ja, klar. Wenn man So nen

Ja, klar. Wenn man So nen Rechner nicht groß pflegt, kauft natürlich irgendwann kaum jemand nen neuen, da man auf die nächste Revision wartet. Gut, werft ihn raus. Aber bringt dann bitteschön einen Midi Mac ohne Monitor, dafür richtig schnell und mit mindestens 4 Thunderbolt Schnittstellen.

Bild von Gast
Offtopic - ihr habt, wie es

Offtopic - ihr habt, wie es aussieht ein Problem mit den äüö's auf eurer Webseite.
Die werden auf meinem iPad nur noch verstümmelt angezeigt !

Bild von Gast
Vielleicht ja auch ein

Vielleicht ja auch ein Problem mit deinem iPad :D
Auf dem iPhone 4 ist alles bestens ;)

Bild von zackwinter
Ich persönlich wundere mich

Ich persönlich wundere mich über abnehmbare Verkaufszahlen vom MacPro nicht. Schliesslich hat Apple in den letzten Jahren nicht viel für den "Pro"-Markt getan. Der MacPro wurde schon seit Jahren nicht mehr erneuert oder technisch modernisiert, XServe wurde aus dem Sortiment geschmissen, die neue FinalCut - Version wurde ein Flop usw. Das alles trägt dazu bei, dass das Vertrauen von den Pro-Usern gegenüber Apple abnimmt - und somit nehmen natürlich die Verkaufszahlen bei Pro-Geräten ab.

Bild von Gast
Naja aber nach dem Update von

Naja aber nach dem Update von FinalCut sind viele schon wieder recht zufrieden damit...

Bild von Gast
Ich denke, dass mit dem

Ich denke, dass mit dem nächsten großen Revision der iMac so überarbeitet wird, dass dieser dann komplett den MacPro überflüssig macht.

Damit meine ich, dass dann auch am iMac über eine leicht zu öffenen Supportabdeckung (hintere Abdeckung) Komponenten wie Grafikkarte und Festplatte vom User ausgetauscht werden können.......

Bild von Gast
lol das is doch nicht dein

lol das is doch nicht dein ernst oder? niemals macht apple sowas...

Bild von Gast
Ich kenne einige MacPro User

Ich kenne einige MacPro User die sich nur noch eine MacPro kaufen, grade weil sie diesen selber nachträglich konfigurieren können. Würde der iMac dieses ebenfalls bieten so würden diese auch sofort zum iMac greifen.

Das weiß mit großer Wahrscheinlichkeit auch Apple und bevor man diese Kunden verliert würden sie dann auch den iMac so konzipieren....

Vielleicht wird Apple die Möglichkeit nicht jeden Modell der iMac Serie mitgeben. Womöglich dann auch nur den Topmodellen ab 27 Zoll und größer da diese sich auf Preislich in der MacPro Region befinden.

Bild von Gast
Blödsinn, der Nutzer soll gar

Blödsinn, der Nutzer soll gar nicht in den Eingeweiden seines Macs rumspielen & wenn nur auf eigene Gefahr! Wem das nicht gefällt, muss sich wohl nen PC kaufen...
Aber Leistungstechnisch wird der iMac ziemlich nah an den Pro rankommen. Kurzzeitig war er ja sogar schon besser, in einigen Bereichen. Da musste Apple schnell den Pro aktualisieren^^

Bild von Gast
Es gibt ein Patent, über

Es gibt ein Patent, über einen Mini Desktop Tower. Ob dieser der Grund dafür ist, bleibt abzuwarten. Wenn Apple den Mac Pro einstampft, werden sicherlich viele Studios Film und Musik ohne da stehen. Diese Firmen bzw. Anwender haben Apple mit groß gemacht, das sollte Apple nicht vergessen. Hier würde man sicherlich zu anderen Methoden greifen wie Hackintosh, oder gleich ins PC Lager wechseln. Denke das weiss Apple ganz genau. Hier muss ja eine Lösung her. iMac? Glaube nicht, das sich User auf so einen Deal einlassen werden.
Apple muss gut überlegen wie man hier vorgeht. Diese User sind nicht mal eben 100 Stk, die mal eben wegfallen. Gerade im Musik und Filmbereich wäre das katastrophal. Hier würde Apple einiges verlieren. Dem Image Apple. würde es auch nicht gut tun. Ich hoffe ja, sie haben eine Lösung parat, wie zb einen kleinen Mini Desktop Tower, wie schon einmal im Patent beschrieben.

Bild von Gast
Der Mac Pro ist eigentlich

Der Mac Pro ist eigentlich nicht wirklich für Privatanwender vorgesehen, sondern für Personen, die darauf angewiesen sind, dass sich der Mac neuen Anforderungen anpassen lässt. So kann man im Mac Pro mehrere Platten verbauen oder eben solche Sachen wie USB 3.0 ohne weiteres Nachrüsten kann, wenn Bedarf besteht. Ein MacBook oder Mac Mini bzw. iMac besitzt diese Fähigkeit nicht. Dafür ist auch der Preis deutlich niedriger.

Bild von Gast
@Gast Anpassen, ja genau

@Gast Anpassen, ja genau deswegen benutzen auch Privatanwender (Amateure) den Mac Pro.
Schon mal in einem Pc geschaut? Dazu kommt das Design.

Bild von Gast
Hallo, erst einmal. Ich

Hallo,
erst einmal.
Ich spreche jetzt nur für mich und möchte jetzt auch niemanden beleidigen, nur so zu Info.
Also sollte Apple den MacPro einstellen oder seine Erweiterbarkeit einschränken,
da ich seit 2006 den ersten Intel Mac Pro hatte und seit dem kein PC mehr hatte sondern nur
MacPro's (es sind mit meinen jetzigen 5 MacPro und jeweils mit Apple Care Protection Plan).
Werde ich keinen weiteren MacPro mehr kaufen, bei Einstellung geht es natürlich nicht mehr.
Ein iMac kommt für mich keinesfalls mehr in Frage, hatte mal einen, kann man für mich null erweitern!!
Außerdem möchte ich für mich einen passenden Monitor aussuchen bzw. mit meinen derzeitigen weiter arbeiten.
Naja ist meine Meinung, Apple wird schon dass für Sie am wirtschaftlichsten daraus machen!!
Bin mal gespannt, wie lange ich noch Apple-User bin....

Bild von Gast
Wenn ich mir manche

Wenn ich mir manche Kommentare hier durchlese und zu verstehen versuche, was der jeweilige Kommentator uns allen sagen will, schlage ich vor, den nächsten MacPro, falls er kommt, nicht zu kaufen und vom gesparten Geld einen Deutschkurs zu besuchen.

Bild von Gast
Evtl. Stellt Apple den MacPro

Evtl. Stellt Apple den MacPro ein und bietet stattdessen DeutschPro an.

Bild von Gast
Tatsache ist halt leider,

Tatsache ist halt leider, dass man mit einem iMac für viel weniger Geld einen Computer mit Notebookbauteilen, der vergleichbar leistungsfähig ist zu einem wesentlich geringeren Betrag bekommen kann. Und da ist dann ja auch noch ein Display dabei. Der MacPro sollte in der Ausstattung beim jetzigen "Startgeld" deutlich besser dastehen, als er es derzeit tut. Also - entweder Ausstattung deutlich nach oben schrauben oder den Preis nach unten verlegen. Ich für meinen Teil würde bei gleicher Ausstattung zu gleichem Preis lieber einen MacPro als einen iMac kaufen, da ich mir dann das Display selber aussuchen kann. Aber vielleicht denkt Apple ja auch, dass Menschen wie ich dann einfach den MacMini nehmen würden. Dieser ist allerdings nicht immer leistungsfähig genug, obwohl das letzte Update echt Berge versetzt hat. Im Moment bin ich mit dem Teil ganz zufrieden. Ein MacPro wäre mir allerdings lieber -aber mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis... nein, danke
Macs müssen ja nicht spottbillig sein, aber bei 2200€ nur 3GB Arbeitsspeicher reinzusetzen - da hört es doch wirklich auf.

Bild von Gast
@Gast 21:21 Uhr Hast endlich

@Gast 21:21 Uhr
Hast endlich die Rechtschreibung in Lion gefunden wie

Bild von Gast
Apple wir den MacPro nicht

Apple wir den MacPro nicht erneuern. Der Grund liegt auf der Hand: über 70% der verkauften Macs sind (laut Apple) Notebooks. Ich erfinde einfach mal wie sich die anderen maximal 30% zusammensetzen: 15% iMac, 10% Mac mini und der Rest - also praktisch nichts - MacPro. Apple wird bestimmt nicht für die Handvoll "Profi-Anwender" welche auf den MacPro angewiesen sind ein neues Produkt vorstellen - so denkt Apple schon lange nicht mehr. Geld verdirbt die Leute...das hat bei den iPods angefangen und hört bei einem nicht mehr existierenden Aplle Server auf. Ein wichtiger Kommentar ist hier schon gefallen: Thunderbolt macht die internen Steckplätze des MacPro früher oder später komplett überflüssig - das sehe ich auch so - zumindest wird Apple das so hinstellen! Wir werden sehen was kommt. Ich für meinen Teil liebe mein 11 Zoll MacBook Air und verwende es für Live-Schnitt-Events zum schneiden UND aufzeichnen in FullHD - wer sagt sowas würde NUR mit einem MacPro gehen den will ich gerne vom Gegenteil überzeugen;)

Bild von Gast
Und was machen die Anwender,

Und was machen die Anwender, die einen kalibrierfähigen High-End-Monitor besitzen? Ein Mac-Mini ist zu schwach und den iMac könnte ich höchstens dahinter stellen.
Quatsch.

Bild von Gast
@gast 10:41 -> sehe ich

@gast 10:41 -> sehe ich genauso, wobei der imac bei mir wohl in flammen aufgehen würde wenn ich ihn so auslasten würde wie meinen macpro. zudem möchte ich ungerne auf meine eizos verzichten

@ rest -> wenn man eben einen power tower entwickelt der so leistungsfähig und haltbar ist wie der macpro muss man sich über die verkaufszahlen nicht wundern. ich würde mir keinen neuen tower anschaffen so lange der alte seine arbeit noch zuverlässig und schnell erledigt. wenn dann auch nur wenn neue schnittstellen bzw. sehr deutlich spürbare leistungsupdates das rechtfertigen.

Bild von Gast
Gerne wird von den

Gerne wird von den Spielkindern hier vergessen, dass wir Pros Apple treu geblieben sind, obwohl wir die WIN-User in Sachen GeschwIndigkeit und damit durchaus auch bezgl. Effizienz lange nur noch von hinten gesehen haben. Wären wir in diesen Zeiten abgesprungen, würde ich diesen Beitrag nicht von meinem iPhone schreiben. Bei den Rücklagen dürfen also die MacPro-Gewinne nun ruhig kleiner ausfallen. Gefundene Fehler dürfen übrigens gerne behalten werden!

Bild von Gast
@Gast 09:18 Uhr Was

@Gast 09:18 Uhr
Was schneidest Du? Mal eben etwas schneiden ist kein Argument. Im Bereich Film, kommt einiges mehr dazu. Musik, Film, und das Programm wie Final Cut, oder die Alternative von Avid. Arbeitest du damit? Dann möchte ich sehen, wie dein Air so langsam in die Knie geht.
Auch Musik Produktion, ist nicht gleich Musikproduktion. Es kommt darauf an, wie jeder User arbeitet. Sind in Logic oder Pro Tools die Inserts mit diversen Synthies bestückt, wirst Du wissen was ich meine oder? Auch mit Final Cut gelangt man irgendwann an gewisse grenzen.
Hier ist ein MacBook Air schneller an der Grenze als ein Mac Pro. Denke das leuchtet Dir ein oder?

Bild von Gast
Auch ich habe mir einen

Auch ich habe mir einen Laptop, will heißen MacBookPro Unibody gekauft und keinen MacPro, da ich jeden Tag 3 Stunden im Zug sitze. Da macht ein stationärer Rechner keinen Sinn. Was wirklich fehlt ist eine Entwicklung in Richtung Gamer. Dazu ist weder der iMac noch der Mac-mini zu gebrauchen und auch nur (bedingt) der 15"er MacBookPro.

Bild von Gast
Man muss auch an die Funktion

Man muss auch an die Funktion als Server denken. Ich finde es überhaupt nicht gut, dass Apple scheinbar immer weniger am Geschäft mit Business-Kunden interessiert ist. Für uns als kleinerer Fachverlag ist es ein großer Vorteil, wenn wir alle Anforderungen mit einem leicht zu administrierenden System abdecken können. Ich bin froh, dass wir im letzten Dezember noch einen XServe gekauft haben. Wer heute einen leistungsstarken Apple Server möchte ist auf den MacPro angewiesen - und in Zukunft?

Bild von music-anderson
Vielleicht hat Apple seine

Vielleicht hat Apple seine Server nicht einfach so eingestellt. Laut Patent wurde vermutet, das bald ein neuer Mini Desktop Rechner kommt. USB 3.0 usw. könnte ja möglich sein, dass es hier auch Server Varianten geben wird? Ob dieses kleine Power Paket überhaupt kommt, muss man abwarten. Glaube nicht, das Apple hier viele vor dem Kopf stösst. Dazu gehören ja nicht eben mal 100 Kunden die wegfallen würden. Man bedenke, ein Mac Pro nutzen viele Agenturen, Musik Studios, Film Studios. Apple würde sicherlich nicht gut da stehen.

Bild von Gast
Hallo zusammen, ich würde es

Hallo zusammen,
ich würde es auch nicht gut finden wenn der Mac Pro von der Bildfläche verschwinden würde. Es ist doch kompfortabel wenn man die zusätzlichen Festplatten im Rechnergehäuse verstecken kann anstatt sie auf dem Schreibtisch rum stehen zu lassen. Auch den Speicherausbau ist denke ich unschlagbar in der Apple Welt mit 64 GB vollausbau da denk ich kann kein iMac oder ein anderes Mac Modell mithalten. Wäre schade wenn die Produktonseinstellung vollstreckt wird da müßte ich doch auf die Clonespezialisten aus China setzen. Wenn das Original dann nicht mehr zu haben ist, ist doch sicherlich eine gute Kopie auch gut oder? Gut das Original hat seinen Preis aber ich denke auch zu recht mich hat mein Mac Pro noch nie im Stich gelassen ist halt der Mercedes unter den Computern.
Schöne Grüße

Bild von Gast
Der iMac ist für

Der iMac ist für Privatanwender. Poweruser sind mit dem iMac aufgeschmissen. Die Qualität ist zu schlecht. Wir mussten 2 iMacs innerhalb 1,5 Jahren austauschen. Die Dinger sind auf billig gemacht und Design veredelt (außer dem Glossi Mist).

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
- sechs = eins
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.
Impressum